Wie mache ich mein Bienenhaus?

Die Bienenzucht ist ein ziemlich teures Unterfangen, und der erste Kostenpunkt, dem ein Imkereinsteiger unweigerlich gegenübersteht, ist der Erwerb hochwertiger Bienenstöcke. Wenn Sie jedoch versuchen, bequeme Häuser für Bienen mit Ihren eigenen Händen zu bauen, indem Sie zumindest teilweise die bereits verfügbaren Materialien verwenden, können die Kosten erheblich reduziert werden. Diese Überprüfung enthält die Grundregeln für die Einrichtung eines Bienenhauses zu Hause sowie die Grundprinzipien, die bei solchen Arbeiten beachtet werden müssen.

Entwerfen eines privaten Bienenhauses - wo soll ich anfangen?

Es gibt zwei Haupttypen von Bienenhäusern - stationär und mobil. Daher muss ein Imkereianfänger als Erstes bestimmen, ob seine Bienen Pollen und Nektar von einem zuvor bekannten Standort sammeln oder ob sie nach der Blüte von Honigpflanzen von Ort zu Ort transportiert werden.

Wenn es um die Schaffung eines Bienenhauses für Nomaden geht, muss der Landwirt darüber nachdenken, wie die Bienenstöcke transportiert werden. Für die stationäre Bienenzucht, auf die später eingegangen wird, ist es jedoch von grundlegender Bedeutung, den richtigen Ort zu wählen, da dies letztendlich die Produktivität des Ortes bestimmt. Projekt. Bei der Auswahl eines Ortes für die Platzierung eines Bienenhauses müssen zwei Arten von Kriterien berücksichtigt werden - rechtliche und tatsächliche.

Wichtig! Der stationäre Gehalt an Bienen ermöglicht es, durchschnittlich nicht mehr als 30-50 kg Honig aus einem Bienenstock zu entfernen, während die nomadische Bienenzucht diesen Indikator um ein Vielfaches erhöht, selbst wenn keine anderen Methoden zur Intensivierung durch den Bienenzüchter angewendet werden.

Anforderungen an die Imkerei

Bienen sind unsichere Insekten. Unter bestimmten Umständen kann der Kontakt mit ihnen mit einer Gefahr für die Gesundheit und sogar für das Leben verbunden sein, die niemals vergessen werden sollte. Daher ist es wichtig, die Standards für die Platzierung solcher Objekte in der Region zu kennen, damit die Beschäftigung mit der Bienenzucht dem Landwirt keine Probleme bereitet.

Was die Mindestanforderungen für die Fläche des Standorts anbelangt, so ist es nach den Erfahrungen der professionellen Imker unmöglich, alle Voraussetzungen für die Haltung von Bienenstöcken auf einer Fläche von weniger als 1000 bis 1500 Quadratmetern zu schaffen. m

Mit einigen möglichen Unterschieden beschränken sich diese Regeln normalerweise auf Folgendes:

  1. Das Grundstück, auf dem sich das Bienenhaus befindet, muss dem Landwirt rechtmäßig gehören - Eigentum, Pacht, unentgeltliche Nutzung usw.
  2. Wenn geplant ist, ein Grundstück für ein zukünftiges Bienenhaus auf dem Gebiet eines Ferienhauses, einer Gartenbaugesellschaft, einer Gartenbaugesellschaft oder einer ähnlichen Vereinigung zu nutzen, können die Gründungsdokumente einer solchen Organisation eigene zusätzliche Anforderungen und Einschränkungen in Bezug auf eine solche Gelegenheit enthalten, die ebenfalls berücksichtigt werden sollten.
  3. Der Abstand von der Landgrenze zum nächsten Bienenstock sollte 10 m nicht unterschreiten.
  4. Es ist zwingend erforderlich, einen Zaun zwischen den Bienenstöcken und den angrenzenden Gebieten vorzusehen. Ein solcher Zaun kann entweder ein Standardzaun oder ein anderes Hindernis sein - ein Gebäude, eine Struktur oder sogar eine Hecke aus einem dichten Strauch. Es ist nur wichtig, dass die Höhe eines solchen Zauns mindestens 2 m beträgt.
  5. Der minimal zulässige Abstand zwischen dem Bienenhaus und der Staatsstraße sollte 500 m betragen, der gleiche Abstand sollte das Objekt von Hochspannungsleitungen und Eisenbahnen trennen.
  6. Industrieanlagen, einschließlich Flugplätze, Fabriken, Truppenübungsplätze und Fernsehsender, sollten nicht näher als 5 km vom Standort der Imkerei entfernt sein.
  7. Der Eigentümer ist verpflichtet, die lokalen Behörden über die Platzierung des Bienenhauses auf ihrem Gelände zu informieren, und diese wiederum müssen vom staatlichen Veterinärdienst informiert werden (diese Regel gilt, wenn die Honigproduktion als unternehmerische Tätigkeit rentabel sein soll).
  8. Zusätzlich zu Bienenstöcken sollten auf dem Gebiet des Bienenhauses zusätzliche Einrichtungen für die Lagerung von Ausrüstungsgegenständen, mit Honigwaben gefüllten leeren Rahmen, Behältern, Mitteln zum Pumpen von Honig, zur Desinfektion usw. und in Regionen mit kalten Wintern - spezielle Winterhäuser zur Gewährleistung der Belüftung - vorgesehen werden, Temperaturen im Bereich von 0 ... + 6 ° C und einer maximal zulässigen relativen Luftfeuchtigkeit von 85%.

Wichtig! Es wird als nicht konstruktiv angesehen, Bienenhäuser für mehr als anderthalbhundert Bienenvölker zu schaffen.

Kriterien für die Auswahl eines Bienenstandorts

Wenn die Einhaltung der formalen Anforderungen an den Standort für das künftige Bienenhaus vor allem für den Landwirt selbst erforderlich ist, legen die Bienen ihre eigenen Kriterien für den Ort ihrer Unterbringung vor, und wenn diese nicht erfüllt werden, kann man nicht von einer guten Honigernte träumen.

Damit die Bienenzucht erfolgreich sein kann, ist es wichtig, dass der Standort mindestens vier Hauptparameter erfüllt:

Klimatische Bedingungen und LandschaftEin Bienenhaus sollte sich nicht in sumpfigen Gebieten oder in einer zu heißen Steppenzone befinden oder im Gegenteil von kalten Winden gereinigt werden. In der Natur leben Bienen im Wald, daher ist ein Obstgarten mit guter Belüftung und konstantem Halbschatten ideal für sie.
Das Vorhandensein von HonigpflanzenPflanzen, die zum Sammeln von Pollen und Nektar mit anschließender Herstellung von Honig aus diesen Erzeugnissen geeignet sind, sollten in ausreichender Menge in einem Radius von nicht mehr als 2 km von den Bienenstöcken entfernt sein, und es sollte keine großen Stauseen zwischen dem Haus der Bienen und dem Ort ihrer Jagd geben, über die das Insekt Abstand haben muss mit einer schweren Ladung Beute zu überwinden. Je mehr Blütenhonigpflanzen in verschiedenen Zeiträumen um den Bienenstand blühen, desto höher ist der Ertrag.
Das Fehlen von "falschen" HonigpflanzenSüßwaren, Zuckerfabriken, Gastronomiebetriebe und andere Betriebe, die mit Süßigkeiten arbeiten, lenken die Aufmerksamkeit der Bienen auf leichtere Beute, die für die Herstellung von hochwertigem Honig absolut ungeeignet ist.
Isolierung von "Konkurrenten"Das Vorhandensein anderer Bienenhäuser in einem Umkreis von 2 bis 5 km verringert nicht nur die Pollenproduktion, insbesondere bei Mangel an Honigpflanzen, sondern führt auch zu dem Risiko einer Infektion von Insekten durch Infektionskrankheiten von „Nachbarn“.

Obligatorische Vorarbeiten

Nachdem die Site zum Erstellen eines zukünftigen Bienenhauses ausgewählt wurde, muss sie ordnungsgemäß vorbereitet werden. Zuerst wird das Gebiet geebnet und geräumt (nicht nur der Müll wird entfernt, sondern auch das Laub des letzten Jahres, Unkrautgras sowie Stümpfe und andere organische Rückstände), dann wird es eingeschlossen und ein Plan für die Platzierung von Objekten wird geplant.

Wichtig! Nach allgemein anerkannten Hygienestandards werden die Leichen der Bienen sowie der bei der Reinigung des Bienenhauses anfallende Müll in der Regel verbrannt. Sie müssen sich daher im Voraus um einen speziellen Ort kümmern, an dem Sie solche Arbeiten ausführen können, ohne die Brandschutzvorschriften zu verletzen.

Als Hecke ist es sinnvoll, hohe Honigpflanzen zu verwenden - Obstbäume und Beerensträucher. Auf diese Weise können einerseits Baumaterialien eingespart und andererseits Bienen mit einer zusätzlichen Nahrungsquelle versorgt werden. Für die Aussaat von Honigpflanzen aus der Anzahl der einjährigen und mehrjährigen Wiesengräser lohnt es sich auch, das gesamte Gebiet des Bienenhauses zu nutzen, das frei von Strukturen und Gehwegen bleibt. Am besten geeignet für diesen Zweck: Luzerne, Weidenröschen, Klee, Mutterkraut, Raps, Kornblumen, Löwenzahn, Salbei, Edelwicken, Klette, Kameldorn.

Die Bienenstöcke befinden sich in einem Abstand von 3 bis 3, 5 m voneinander, und wenn die Bienenstöcke in mehreren Reihen angeordnet sind, sollte der Reihenabstand mindestens 8 bis 10 m betragen. Dieselbe Methode kann verwendet werden, um die Schienen für eine bequeme Bewegung zwischen den Bienenstöcken anzuordnen - breiter in den Gängen und schmal, führt zu jedem Bienenhaus. Darüber hinaus sollten breite Wege das Bienenhaus selbst mit dem Schuppen, der Winterhütte und anderen Versorgungsstrukturen verbinden. Wenn es die Mittel erlauben, können Wege mit Pflastersteinen gepflastert werden. Die obligatorische Phase der Vorbereitungsarbeiten ist der Kauf von Schutzkleidung und der erforderlichen Ausrüstung, Körperpflege- und Desinfektionsmitteln, Ersatzrahmen usw.

Wissen Sie? Der amerikanische Imker Lorenzo Loren Langstrot gilt offiziell als Erfinder des Rahmenstocks, obwohl diese Idee in Wirklichkeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom ukrainischen Imker Pjotr ​​Iwanowitsch Prokopowitsch (Provinz Tschernihiw) umgesetzt wurde. Interessanterweise haben Jan Dzierzon (Polen) und August von Berlepsch (Deutschland) fast zeitgleich mit dem Amerikaner eine ähnliche Entscheidung getroffen, ein Bienenhaus zu errichten.

Mit eigenen Händen moderne Bienenstöcke bauen

In der Welt gibt es viele verschiedene Arten von Bienenstöcken, die Lehmnester und Mulden ersetzt haben, die unsere Vorfahren für die Bienenzucht verwendet haben, zum Beispiel Bienenstöcke wie:

  • Dadanovsky (Dadan-Blatt-Bienenstock) - eine einhüllige Holzkonstruktion für 12 Rahmen;

  • Rutovsky (Langstroth-Ruth-Bienenstock) - eine Struktur mit zwei Rümpfen, in der die Gebäude regelmäßig ausgetauscht werden;

  • Alpine - eine zweischalige Struktur, die nach dem Prinzip einer Baumhöhle geschaffen wurde;

  • horned - ein Mehrrumpfhaus mit einem Maschenboden, in dem einzelne Abschnitte übereinander liegen;

  • Liege - ein Gerät mit dem gleichen Prinzip, aber die Ebenen darin befinden sich nicht in der vertikalen, sondern in der horizontalen Ebene;

  • Kassette - Bereitstellung dünner Trennwände zwischen den Abschnitten, um die Bienen voneinander zu trennen und so die Wahrscheinlichkeit der Ausbreitung von Infektionen in der Familie zu verringern.

Der übliche einhüllige Bienenstock ist jedoch nach wie vor der beliebteste für ein kleines privates Bienenhaus. Es ist dieses Design, das am einfachsten mit Ihren eigenen Händen zu machen ist.

Vertrautheit mit dem Design

Ein Rahmenbienenstock ist eine Holzbasis, die einer Kiste ähnelt, aber die untere und obere Ebene müssen abnehmbar sein, damit der Imker das Haus reinigen, seine Bewohner untersuchen und Honig herauspumpen kann.

Wichtig! Die besten Bienenstöcke werden aus Linden, Espen, Weiden oder Pappeln gewonnen. Für Nadelbäume sind hier Fichte, Tanne oder Zeder akzeptabel.

Die interne Struktur der Struktur setzt das Vorhandensein solcher Elemente voraus:

  • Gebäude oder Läden (sie können übereinander stehen, die unteren beherbergen die Familie selbst und ihre Nachkommen, und die oberen Bienen werden zur Bildung von Honigreserven verwendet);
  • Querwände;
  • Abdeckungen;
  • Feeder;
  • Rahmen, die auf speziellen Leisten montiert sind.

Die äußeren Elemente des Bienenstocks sind Letachi, Flugbretter und Absperrschieber, der Boden ist eng mit dem Rumpf, den Beinen und einem gemeinsamen Dach mit einer vorgeschriebenen Neigung für die Regenwasserableitung verbunden (um das Innere vor Nässe zu schützen, ist das Dach immer etwas breiter als der Rumpf).

Bei der Herstellung des Bienenstocks muss vor allem sichergestellt werden, dass die Rahmen leicht und frei in den Koffer eingesetzt und aus ihm entnommen werden können und gleichzeitig nicht herunterfallen und keine Lücken hinterlassen. Die Standardgrößen der Rahmen sind 43, 5 x 30 cm. Wenn Sie einen Bienenstock mit Ihren eigenen Händen herstellen, können Sie natürlich von genau festgelegten Parametern abweichen, aber Experten raten, diese einzuhalten, damit Sie bei Bedarf nur die erforderliche Anzahl von Ersatzelementen kaufen können.

Wissen Sie? Der Arbeitstag einer durchschnittlichen Biene dauert etwa 12 Stunden. Gleichzeitig ist das Insekt etwa eine Stunde im Flug und verbringt nur 15 Minuten im Bienenstock, um die Beute zu befreien. Wenn die Biene während der Pollensammlung die Nacht fängt, schläft sie in der Blume und kehrt erst am Morgen in den Bienenstock zurück.

Der Rahmen besteht aus in Form eines Rechtecks ​​befestigten Holzlatten, zwischen denen etwa vier Drahtreihen gespannt sind, um Wachse daran zu befestigen. Die Anzahl der Frames kann abhängig von der Gesamtgröße des Hives variieren, beträgt jedoch normalerweise nicht weniger als 8 und nicht mehr als 24 (ein größerer Hive wird zu sperrig und ein kleinerer rechtfertigt nicht die Kosten für die Erstellung).

Es sollte keine Lücken im Bienenstock geben, Sie können sich jedoch keine Sorgen über strenge Enge machen: Die Familie „putst“ die inneren Gelenke vorsichtig mit Propolis. Das einzige Loch, das in der Konstruktion vorgesehen ist, heißt Letok. Es sollte im unteren Teil des Gebäudes geschnitten werden, wo sich, wie gesagt, die geflügelten Bewohner des Hauses niederlassen.

Vorbereitung der Teile für das Gehäuse

Das Standardbaumaterial für die Herstellung eines Rahmenstocks ist Holz, vorzugsweise Weichholz. Solches Holz hat eine geringe Wärmeleitfähigkeit und verändert zudem unter dem Einfluss von Feuchtigkeit und direkter Sonneneinstrahlung nicht die Form.

Wissen Sie? Damit die Bienen nicht stechen, werden sie mit Rauch begast. Es stellt sich heraus, dass intelligente Insekten auf einen „Feueralarm“ reagieren, als müssten sie dringend evakuiert werden, und zwar nicht leichtfertig, sondern mit einem Vorrat an Honig, den die Bienen in ihren Kropf pumpen und in diesem Zustand physisch nicht biegen können, um den Stachel zu benutzen.

In Bezug auf mögliche Alternativen, einschließlich solcher, die die Baukosten erheblich senken können, gibt es eine Reihe wichtiger Warnungen:

Bienenstock-MaterialNachteile
Hartholz (Birke, Kiefer usw.)Sie sind schwer zu verarbeiten, verziehen, knacken, halten die Wärme schlecht, schaffen Bedingungen für häufige Krankheiten und den Tod von Bienen.
Faserplatten und andere SperrholzartenSie benötigen eine zusätzliche Isolierung.
Styropor oder StyroporSie erfordern eine zusätzliche Gewichtung, da sonst die Bienenstöcke instabil sind.
PolyurethanEs lässt keine Luft gut durch und erfordert daher die Ausstattung des Bienenstocks mit einem zusätzlichen Belüftungssystem.

Jede Arbeit beginnt mit einer Zeichnung. Sie können fertige Projekte verwenden, um ein zukünftiges Design selbst zu planen. Wenn eine bestimmte Anzahl von Rahmen mit bekannten Standardgrößen im Plan vorhanden ist, die Dicke der Streifen bekannt ist, auf denen die Rahmen installiert werden, und auch berücksichtigt wird, dass der optimale Abstand zwischen den Rahmen in dem Fall 0, 8–1, 0 cm betragen sollte, ist dies überhaupt nicht schwierig.

Die Hauptteile der Bienenstöcke: 1 - Gehäuse; 2 - Schachtelrahmen, Maße 435x300 mm; 3- Blende; 4 - Geschäft; 5 - Magazinrahmen, Maße 435x145 mm; 6 - die Öffnung; 7 - Dach; 8 - Ventil der oberen Kerbe; 9 - Ventil der unteren Kerbe Aus Genauigkeitsgründen sollten die durch die oben genannten einfachen Berechnungen erhaltenen Abmessungen jedoch um 3-4 mm erhöht werden. Diese Vorsichtsmaßnahme verhindert Komplikationen beim Verschieben der Rahmen in den Rillen, wenn der Baum mit der Zeit etwas anschwillt und der Innenraum durch die „Dekoration“ der Wände mit Propolis verkleinert wird. Im Übrigen muss bei der Ausführung der Arbeiten die Zeichnung genau befolgt werden, wobei der maximal zulässige Fehler von 1–2 mm nicht überschritten werden darf, da sonst Probleme bei der Montage der Struktur auftreten.

Wichtig! Es wird empfohlen, die Vorderwände der Bienenstöcke in verschiedenen Farben zu bemalen, damit die Bienen nicht verloren gehen und mit Beute nach Hause zurückkehren. Ideale Farben für Bienenstöcke - grün, gelb, weiß und blau.

Bewaffnet mit einer Stichsäge oder Bügelsäge sollte aus dem vorbereiteten Material geschnitten werden:

  • Gehäusewände - 4 Stück;
  • Wände der Geschäfte - 4 Stk .;
  • unten;
  • stehen;
  • Armkraut;
  • ein Dach;
  • Ankunftstafeln;
  • Griffe zum Tragen.

Wie man einen Bienenstock sammelt

Nachdem alle Details vorbereitet wurden, müssen sie gründlich poliert werden, damit weder die Stockbewohner noch der Imker selbst durch mögliche Grate am Baum verletzt werden. Dann wird ein Letok in die Vorderwand geschnitten und ein Flugbrett daran befestigt, damit die Bienen bequem landen können. An den Seitenwänden sind jeweils Griffe angebracht. Jetzt ist es notwendig, Belüftungsöffnungen in der Dachhaut anzubringen und, falls das Dach als Satteldach konzipiert wurde, die beiden Teile zusammen zu befestigen. Zur Befestigung können Sie Tischlerkleber, flüssige Nägel oder selbstschneidende Schrauben verwenden.

Erfahren Sie mehr über die Arten von Bienenstöcken.

Nun können Sie mit der Montage fortfahren, wobei Sie die folgende Abfolge von Aktionen genau einhalten:

  1. Bringen Sie horizontale Streifen an der Wand des Gehäuses an, um Rahmen darauf zu installieren.
  2. Verbinden Sie die Wände um den Umfang.
  3. Befestigen Sie den Boden des Gehäuses. Wenn der Boden 5 cm breiter als der Rumpfbereich sein soll, spielt der zusätzliche Abstand auf der Vorderseite des Bienenstocks die Rolle einer Ankunftstafel, was den Montageprozess erheblich vereinfacht.
  4. Versiegeln Sie die Lücken mit einem speziellen Kitt für Holz, um das Auftreten von Wachsmotten zu verhindern.
  5. Installieren Sie das Sockelgehäuse auf der Unterseite.
  6. Legen Sie je nach gewähltem Design das nächste Gebäude, den nächsten Laden oder die nächste Dachabdeckung darauf.
  7. Decken Sie die Isolierung mit einem Heizgerät ab (eine Schaumschicht oder eine vorbereitete Matratze, die mit trockenem Gras, Moos, Mariendistel oder Schilf gefüllt ist).
  8. Um die Dichtheit des Daches zu erhöhen, bedecken Sie das Dach mit einem Blech und bringen Sie es erst dann auf der Dachabdeckung an.
  9. Falls gewünscht, befestigen Sie einen Holzständer am Boden.
  10. Malen Sie den fertigen Bienenstock mit Ölfarbe.
  11. Nachdem die Farbe vollständig getrocknet und verwittert ist, können Rahmen im Bienenstock installiert werden.

Video: Bienenstockversammlung

Platzierung von Bienenstöcken im Bienenhausbereich

Es ist notwendig, die Bienenstöcke genau nach dem ursprünglich geplanten Schema im Bienenhaus zu platzieren. Stellen Sie die Häuser nicht direkt auf den Boden (oder ins Gras). Wenn keine Stände für die Herstellung von Bienenstöcken vorgesehen sind, sollten sie an Ort und Stelle gebaut werden. Выбор материала для этой цели не имеет принципиального значения, поэтому можно воспользоваться любыми подручными средствами — обрезками профилированной трубы, уголком либо другой альтернативой, важно, чтобы подставку можно было глубоко вдавить в землю и затем установить на ней улей абсолютно устойчиво.

Лётки в ульях, по логике, должны быть направлены в строну размещения медоносов, однако большинство опытных пасечников советуют размещать пчелиные домики «выходом» на север. Это обеспечит максимальный прогрев задней, закрытой стенки ульев с юга, что не только сохранит внутри тепло и убережёт семью от ночного холода, но и обеспечит более быстрое испарение влаги в процессе созревания мёда. Кроме того, в жаркую погоду проветривание улья с северной стороны является более предпочтительным.

Вам будет интересно узнать, как сделать своими руками или выбрать готовую пасеку на колесах.

Tipps von erfahrenen Imkern

Для того чтобы идея разведения пчёл на собственном участке с максимальной вероятностью себя оправдала, начинающим пчеловодам следует воспользоваться практическими советами более опытных коллег. Вот некоторые из таких советов:

  1. Задумывая пасеку, необходимо иметь в виду, что в распоряжении её владельца всегда должны быть не только резервные рамки, но и запасные ульи, с таким расчётом, чтобы всегда можно было обеспечить жильём и дополнительной «работой» минимум 10–15% от запланированного числа пчелосемей.
  2. Разведение пчёл — абсолютно особая отрасль сельского хозяйства, подходит это занятие далеко не всем, поэтому начинать всегда нужно с небольшого проекта, рассчитанного всего на несколько ульев.
  3. Приобретая пчёл, следует заранее поинтересоваться их породой, поскольку именно она определяет степень адаптированности насекомого к заданным погодным условиям, производительность (количество создаваемого мёда), склонность к роению, плодовитость (скорость размножения) и прочие важные критерии, среди которых не последнюю роль играет характер насекомых и их склонность к агрессии (для начинающего пасечника это немаловажно). Для выращивания в средней полосе европейской части РФ больше всего подходят такие породы, как Среднерусская, Карпатская, Итальянская, Кавказская (жёлтая и серая горная), Краинская, Карника и Украинская степная.
  4. Устанавливать ульи необходимо в защищённом от прямых солнечных лучей месте, поскольку перегрев жилища изнутри приводит к резким потерям производительности пчелосемьи. Оптимальная температура внутри улья должна составлять +34, 0…+35, 5°С (наружные температурные показатели для этого должны быть минимум на 6 градусов ниже). При этом важно понимать, что пчёлы вполне приспособлены для того, чтобы переносить жару, однако для охлаждения воздуха они используют свои крылья в виде своеобразного веера, то есть вместо того, чтобы заниматься производства мёдом, «работают» над улучшением микроклимата в собственном доме.
  5. Для повышения показателей производства мёда пчелосемья должна быть защищена от шума.
  6. При изготовлении улья своими руками следует заранее подумать о том, чтобы утеплить конструкцию. В этом случае даже при использовании зимовника можно значительно сэкономить на обогреве помещения.
  7. Дополнительный обогрев улья зимой можно обеспечить, плотно уложив слой снега между нижней частью конструкции и землёй.
  8. Выбирая место для установки улья, всегда необходимо точно знать, где именно расположены основные насаждения медоносов, и внимательно следить за тем, чтобы человеческое жилище или площадка для отдыха не располагались между пасекой и такими насаждениями.
  9. Откачивать мёд нужно вовремя, в противном случае можно потерять более половины потенциального урожая.
  10. Работая с пчёлами, следует соблюдать абсолютное спокойствие, не делать резких движений, не шуметь и не отвлекаться. Утверждение о том, что пчёлы «узнают» своего хозяина и не жалят его, является мифом, в действительности единственной надёжной защитой от ядовитого жала является опыт, концентрация и, конечно, специальная одежда.

Создать пасеку своими руками с нуля — задача, хоть и сложная, но в целом вполне выполнимая. Важно лишь составить чёткий план мероприятий, включающий изучение законодательной базы, выбор подходящего места, определения типа и конструкции ульев, подбора подходящих материалов и прочих важных моментов, среди которых мелочей нет. Если такая подготовительная работа проведена добросовестно, воплотить мечту о собственном мёде в жизнь уже не составит труда.

Interessante Artikel