Lila Rosen: Beschreibung und Merkmale des Wachstums

Lila Rosen sind das Ergebnis sorgfältiger Züchtungsarbeit, die es ermöglichte, Blüten mit Blütenblättern von einzigartigen Schattierungen zu erhalten. Oft findet man Fotos, die mit speziellen Programmen bearbeitet wurden, aber in der Realität gibt es violette Sorten mit unterschiedlicher Sättigung. Die Merkmale der erfolgreichsten von ihnen sowie die Grundregeln für den Anbau sind nachstehend aufgeführt.

Beschreibung der besten Sorten von lila Rosen

Blütenblätter in Purpur-, Blau- oder Schwarztönen kommen in der Natur nicht vor, daher sind alle dargestellten Pflanzen Hybriden. Lila Rosen sind Pflanzen mit Blütenblättern in verschiedenen Lila-Tönen sowie in der Nähe von Flieder. Es ist anzumerken, dass die Farbe auch von den Wachstumsbedingungen abhängt, die im entsprechenden Abschnitt ausführlicher beschrieben werden.

Wissen Sie? Natürliche Rosensorten haben nicht das blaue Pigment Delphinidin. Im Jahr 2004 verwendete die japanische Firma Suntory eine genetische Modifikation und konnte eine blaue Blume mit einem Hauch von Lavendel erhalten, der Applaus hieß.

Nach Meinung von Experten und Amateuren sind im Folgenden einige der besten Sorten von lila Rosen aufgeführt.

Kardinal de Richeliau (Kardinal Richelieu)

Bekannt seit 1847 und bezieht sich auf gallische oder französische Rosen, hat jedoch einen ungewöhnlichen Chromosomensatz und kann eine Hybride mit einer chinesischen Rose sein. Mittelfrotteeblüten haben eine satte purpurfarbene Farbe von "dunklen Trauben".

Merkmale der Blume und des Busches sind wie folgt:

  • Blütengröße 5-6 cm, sie werden in kleinen Pinseln gesammelt;
  • Blütenblätter mit einer helleren Unterseite und weißen Flecken an der Basis;
  • das Aroma ist leicht, Pfeffer;
  • einfach blühend, üppig, 4-5 Wochen;
  • Buschhöhe von 150 bis 175 cm, Breite 150 cm;
  • dünne, hängende Triebe mit einer minimalen Anzahl von Ähren;
  • Winterhärte bis -30 ° C;
  • anfällig für schwarze Flecken.

Claude Brasseur

Bezieht sich auf Tee-Hybrid-Rosen. Eine Auswahl französischer Werke aus Meilland erschien 2006. Große Lavendelblüten haben von Kennern gute Noten erhalten.

Sortenmerkmale:

  • Blütengröße 13-14 cm;
  • violettviolette Blütenblätter mit unterschiedlicher Sättigung, 75 Stück pro Blüte;
  • reiches Aroma mit Noten von Eisenkraut und Zitrone;
  • üppige Blüte, in zwei Wellen;
  • Strauch 70–90 cm hoch, 50 cm breit;
  • gute Winterhärte;
  • Die Anfälligkeit für Rosenrost wird festgestellt.

Hybride Teerosen umfassen auch Sorten wie: Osiria, Avalange, Mondial und Sweetness.

Nachteule (Night Oul / Night Owl)

Großblütiger Klimber (Kletterrose mit dicken Trieben) amerikanischer Selektion aus dem Jahr 2005. Halbgefüllte Blüten mit gelben Staubblättern erscheinen auf hohen und steifen, aufrechten Stielen, die für diesen Typ charakteristisch sind.

Andere Sortenmerkmale:

  • Blüte 9–11 cm Durchmesser, lila-violett, zur Mitte hin heller;
  • 3-5 Blüten an einem Stiel;
  • Aroma von mittlerer Intensität, mit Noten von Gewürzen, Nelken;
  • Blüte in zwei Wellen;
  • Strauchhöhe von 305 bis 425 cm, stark, fast ohne Dornen;
  • frostbeständig.

Lesen Sie auch, wie man Kletterrosen der Sorten Sympathy und Flamentants züchtet.

Mitternachtsblau (Mitternachtsblau / Mitternachtsblau)

Eine beliebte Semi-Kletterrose (Scrub) aus den USA, die 2004 gezüchtet wurde. Der Busch hat hellgrünes Laub und dunkelviolette Blüten.

Grade Eigenschaften:

  • Blüte mit einem Durchmesser von 6–8 cm, mäßig frottiert (17–25 Blütenblätter);
  • an einem Stiel 5 bis 10 Blüten mit hellgelben Staubblättern, Tintentönen, in der Mitte heller;
  • das Aroma ist stark, Gewürznelke;
  • Blüte in zwei Wellen;
  • Strauch 70–80 cm hoch, 60 cm breit;
  • Winter gut, resistent gegen die meisten Krankheiten.

Rhapsody in Blue (Rhapsody in Blue / Rhapsody in Blue)

Scrub der englischen Auswahl, datiert 1999. Laut Experten ist seine Farbe eine der blau am nächsten.

Andere Indikatoren sind wie folgt:

  • Blüte 5-6 cm Durchmesser, halbgefüllt;
  • die Farbe in der Mitte ist weiß mit gelben Staubblättern, die zu einem blassen Flieder verblassen;
  • Blumen werden in regensicheren Pinseln gesammelt;
  • der Geruch von mittlerer Sättigung;
  • Strauchhöhe bis 120 cm, Breite 60 cm;
  • beständig gegen Mehltau und schwarze Flecken, gut winterfest.

Zu den Peelings gehören auch die Wabenrosen Rugosa und Westerland.

Blau für dich

Rose floribunda aus Großbritannien, 2006 gezüchtet. Lila Blüten in verschiedenen Schattierungen an einem Strauch fallen sofort im Garten auf.

Grade Eigenschaften:

  • halbgefüllte Blüten, 7–9 cm Durchmesser, 3–5 Stück pro Stiel;
  • die Blütenblätter in der Mitte sind weiß, der Kern mit Staubblättern offen;
  • starkes Aroma, Zitrus;
  • Blüte in zwei Wellen;
  • Busch bis 80 cm hoch, 50 cm breit;
  • Winterhärte ist gut.

Wissen Sie? Rosenöl ist der Hauptbestandteil der meisten Parfümkompositionen. Um es zu erhalten, werden die Blüten unmittelbar nach der Blüte vor Sonnenaufgang gepflückt, wenn der Gehalt an essentiellen Substanzen maximal ist.

Die Bedeutung von lila Rosen

Die Verwendung von Blumen, um Gefühle und Wünsche auszudrücken, ist seit viktorianischen Zeiten bekannt, und Rosen sind ein bekanntes Symbol der Liebe. In letzter Zeit sind violette Rosentöne aufgetaucht, diese Farbe wurde jedoch immer als "königlich" bezeichnet.

Die moderne Floristik betrachtet eine lila Rose auf den ersten Blick als Zeichen plötzlicher und starker Liebe.

Optimale Wachstumsbedingungen

Das Wachsen von Rosen erfordert Aufmerksamkeit und eine sorgfältige Herangehensweise des Gärtners, aber eine üppige und lange Blüte rechtfertigt alle Kosten. Die meisten lila Rosen haben keine besonderen Unterschiede in der Platzierung und Pflege von Sorten derselben Gruppe (Floribunda, Peeling, Klettern usw.) mit Blütenblättern anderer Farben.

Lage

Rosen sind bevorzugte Orte mit guter Beleuchtung und mittlerem Wind. Um ein "Ausbrennen" der Farbe zu vermeiden, ist es besser, violette Sorten zu pflanzen, bei denen am Nachmittag ein leichter Halbschatten entsteht.

Ein guter Schutz gegen mögliche Zugluft kann eine Mauer oder ein Zaun sein.

Grundlegende Bodenanforderungen

Die Hauptanforderung an den Boden ist eine gute Drainage und eine ausreichende Menge an nahrhaftem organischem Material, das auch Feuchtigkeit speichert. Die Säure sollte im Bereich von 6 bis 7 pH liegen und nahezu neutral sein.

Wichtig! Sie können keine Rosen pflanzen, in denen andere Rosaceae gewachsen sind: Quitte, Weißdorn, Cinquefoil, Kirsche, Aprikose, Birne oder andere Rosen seit über 10 Jahren. Aber wenn Sie sie genau an einem solchen Ort anpflanzen möchten, gibt es einen Ausweg: Die Erde in diesem Abschnitt muss durch eine Tiefe von etwa einem halben Meter ersetzt werden.

Rosen reagieren sehr empfindlich auf überflutete Gebiete, in denen ihre Wurzeln an Sauerstoffmangel sterben. Im Winter gefriert dieser Boden stärker.

Wie man lila Rosen pflanzt

Rosen werden im Frühjahr oder Herbst in den Boden gepflanzt. Im Frühjahr müssen Sie warten, bis der Boden vollständig aufgetaut ist und die Temperatur auf etwa + 10 ° C eingestellt ist. Im Herbst wird (je nach Region) von Mitte September bis Mitte Oktober gepflanzt, damit der Strauch vor den ersten Frösten Wurzeln schlagen kann.

Die Gruben müssen 2-3 Wochen vor dem Pflanzen vorbereitet werden. Es ist wichtig, den optimalen Abstand zwischen den Sträuchern einzuhalten, damit das Gedränge keine Pilzkrankheiten hervorruft und eine zu seltene Platzierung nicht zum Austrocknen des Bodens und zum Keimen von Unkraut führt.

Für Floribunda- und Tee-Hybrid-Sorten wird ein Abstand von ca. 50 cm empfohlen, für Kletter- und Park-Sorten ein Abstand von 1 m, für Miniaturpflanzen ein Abstand von ca. 1, 5 m

Wichtig! Die Weiden- und Standardsorten sind frostfrei verlegt und abgedeckt. Sie müssen daher einen freien Platz für die Zuflucht vorsehen.

Die Tiefe der Grube sollte 10-15 cm größer sein als die Wurzellänge des Sämlings. Auf schwerem Lehmboden erhöht sich diese Größe um weitere 20 cm. Vor dem Einpflanzen müssen die Sämlinge inspiziert und beschädigte Wurzeln und Stängel entfernt werden. Für einen Tag ist es wünschenswert, Pflanzen in Wasser zu setzen.

Am Pflanztag werden die Wurzeln in einen Tonbrei folgender Zusammensetzung getaucht:

  • 2 Teile Ton und 1 Teil Frischmist;
  • 1 Tablette Heteroauxin.

Die Mischung wird mit Wasser auf die Dichte von Sauerrahm verdünnt.

Dann wird der Strauch wie folgt gepflanzt (es ist bequemer, zusammenzuarbeiten):

  1. Gießen Sie einen Teil des Bodens in den Boden der Grube.
  2. Senken Sie den Sämling und verteilen Sie die Wurzeln auf dem Hügel. Die Stelle der Pfropfung (Knospung) sollte 3-5 cm unter dem Boden liegen, die Wurzeln sollten sich nicht aufbiegen.
  3. Den Busch nach und nach mit Erde bestreuen, mit den Händen verdichten und leicht zertrampeln.
  4. Gießen Sie den Busch reichlich und überprüfen Sie die Impfstelle erneut.
  5. Den Keimling mit 20–25 cm Erde bestreichen und 2 Wochen pritenit.
Bei trockenem Wetter werden die Pflanzen alle 4-5 Tage gewässert.

Pflege für lila Rosen

Die Pflege der Büsche sollte regelmäßig erfolgen, insbesondere im ersten Jahr. Ein erwachsener, gesunder Busch erfreut sich an üppiger Blüte, wenn Sie die Grundregeln des Anbaus befolgen.

Sie werden auch daran interessiert sein zu lesen, wie man verschiedene Sorten gelber, kanadischer und englischer Rosen anbaut.

Gießen und düngen

Für die Bewässerung empfiehlt es sich, stehendes Wasser zu verwenden, das in der Sonne leicht erwärmt wird. Es ist besser, den Boden morgens oder abends zu befeuchten, wenn der Boden trocknet. In der heißen Jahreszeit müssen einige Sorten möglicherweise täglich gegossen werden. Wasser wird unter die Wurzel gegossen und schützt Blumen und Laub vor Tropfen.

Rosenbüsche brauchen während der gesamten Vegetationsperiode alle 2 Wochen Nahrung. Vor der Blüte eignen sich Stickstoffdünger am besten, zukünftig können Sie Fertigmischungen für Rosen, organische Düngemittel (Asche, Gülle, Humus) verwenden.

Der Dünger wird ab Mitte des Sommers gestoppt, um eine bessere Frostbeständigkeit der Rose zu erzielen.

Beschneiden

Der erste Schnitt der Pflanze erfolgt nach dem Überwintern, wenn Triebe und in den Busch gerichtete tote Stellen entfernt werden. Dieser Prozess verjüngt ihn und stärkt die Entwicklung aktiver junger Triebe.

Wichtig! Jeder Rosentyp hat seine eigene Schnitttechnologie, die in der Fachliteratur zu finden ist.

Während des gesamten Wachstums ist es dann notwendig, die verblassten Knospen und verwelkten Triebe abzuschneiden. Die Scheibe wird zu einem nach außen gerichteten Trieb ausgeführt oder 1 Knospe unter die Blüte fallen gelassen. Am Ende des Sommers werden verwelkte Blütenstände an der Basis eingeklemmt, um die Bildung junger Triebe vor der Kälte nicht zu stimulieren. Der letzte Schnitt wird durchgeführt, bevor die Büsche für den Winter geschützt werden.

Schädlings- und Krankheitsbekämpfung

Verschiedene Sorten sind gegen verschiedene Krankheiten resistent.

Öfter als andere:

  • Rost, der sich durch dunkle Flecken auf der Blattunterseite äußert, austrocknet und Blätter fallen lässt. Zur Behandlung durch Besprühen mit einer Eisensulfatlösung, prophylaktische Zerstörung von abgefallenen Blättern;

  • Spotting, von denen das gefährlichste Schwarz ist; Es wird durch Entfernen der betroffenen Blätter, Behandlung mit Medikamenten oder Bio-Lösungen wie Fitosporin-M behandelt. Zur Prophylaxe, zum Beschneiden und Besprühen im Frühjahr ist eine vollständige Entfernung des Laubs vor dem Schutz im Winter erforderlich.

  • Graufäule - beginnt mit einer Blume und breitet sich aus, wobei sich gelbbraune Flecken bilden, die nass werden und mit einem flauschigen Belag bedeckt werden.

    Der Erreger ist ständig in der Pflanze vorhanden, betrifft jedoch nur beschädigte Stellen. Daher kann der Fäule durch gründliche Vorbeugung widerstanden werden. Vermeiden Sie mechanische Beschädigungen und pflanzen Sie die Büsche nicht zu dick. Wirksame Medikamente "Fundazol", "Switch", "Fitodoktor", Sprühen mit einer Seifen-Soda-Lösung oder einer Lösung von Kaliumpermanganat.
Der Hauptweg, um Krankheiten zu bekämpfen, besteht darin, alle Pflanz- und Pflegeempfehlungen zu erfüllen und die Immunität des Busches zu erhöhen.

Wir empfehlen Ihnen, sich im Herbst über die Pflege von Rosen zu informieren.

Unter den Schädlingen sind die gefährlichsten:

  • Käfer, dessen Larven im Boden leben und Wurzeln fressen. Larven werden zerstört, indem der Boden gelockert und gegraben wird, manchmal unter Verwendung von Chemikalien;

  • Der Drahtwurm und der Bär nagen auch an den Wurzeln der Büsche, sie werden angelockt, um Köder zu vergiften, oder sie werden mit anderen Feldfrüchten vorgepflanzt.

    Drahtwurm und Bär

Kombination mit anderen Pflanzen

Lila Rosen sind ein Geschenk des Himmels für jeden Garten. Schattierungen dieser Farbe lassen sich wunderbar mit den meisten anderen Farben kombinieren. Berücksichtigen Sie die zukünftigen Abmessungen des Strauchs sowie die Blütezeit, um die dekorative Wirkung einer gemeinsamen Bepflanzung mit Blütenpflanzen zu planen.

Rosen passen gut zu Nadel- und Wacholdersträuchern, die sowohl Hintergrund als auch Nachbarn sein können (je nach Größe). Die klassische Kombination mit Lavendel und Katzenminze erfordert in diesem Fall eine sorgfältige Auswahl der Sorten, da sie auch in Violett- und Fliedertönen blühen.

Einer der besten Partner ist Clematis mit weißen Blüten. Diese Komposition kann mit Pflanzen mit schönen Blättern ergänzt werden - zum Beispiel Geyhera und Tiarella.

Lila Rosen sind der Traum vieler Gärtner, und die Arbeit der Züchter ermöglicht es, sie in jedem Garten auszuführen. Wenn eine geeignete Sorte ausgewählt wurde und die Kultivierungsregeln genau befolgt wurden, ist es möglich, eine reichliche und lange Blüte zu erzielen.

Interessante Artikel